Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle News aus unserem Verein! 

Platz 1 für Sonja Schmidt und Karin Gilles mit dem Team Neckardrachen I
Drachenboot Deutsche Meisterschaft Langstrecke auf dem Baldeneysee
 
Am letzten Wochenende fand die 9. offene Deutsche Langstrecken Meisterschaft auf dem Essener Baldeneysee statt. 
 
Ideales Wetter und eine gut organisierte Regatta führten bei den Bootsbesetzungen der 25 Boote in den Klassen Premium Mixed, Master Mixed und Breitensport automatisch zu guter Laune und bester Wettkampfstimmung. 
 
Auf der letzten Runde der 12 km langen Strecke schaffte es das Team Neckardrachen I (40+), mit Startnummer 12,  noch an den Neckardrachen II (50 +), gestartet auf Platz 8, vorbeizuziehen und im Endergebnis die ersten beiden Plätze bei der Siegerehrung abzuräumen. Platz drei ging an die Berlin Dragons des Kanu-Team-Berlin. Mit einer Zeit von 57 Minuten 21 Sekunden, wurden die Neckardrachen, mit Sonja Schmidt vom Kanusport Friedrichshafen an Bord, zum sechsten Mal in Folge Deutsche Meister in der Langstrecke.
 
Für spannende Momente während des Rennens sorgten die fest installierten Begrenzungsbojen der Regattabahn. Bei einem Paddelschlag gegen die Bojen bestand immer wieder die Gefahr, dass im Eifer des Gefechts das Paddel aus der Hand gerissen und der einheitliche Rhythmus im gesamten Drachenboot gefährdet wird. Die große Herausforderung für die Steuerleute war dabei, die fünf Wenden auf der Strecke möglichst eng zu fahren und trotzdem nicht zu nahe an die Begrenzungsbojen heranzukommen. Die erfahrenen Neckardrachenboote haben diese Herausforderung auf dem Baldeneysee mal wieder souverän gelöst.
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 17.04.2018

Anpaddeln 2018

 

Wir starten am Sonntag, 22. April 2018 in die diesjährige Saison mit dem "Anpaddeln". Im Anschluss freut sich unsere KSF-Jugend über viele Gäste bei Kaffee und Kuchen am Bootshaus.

 

Quelle: Alfred Hofstätter / Fachwart Freizeitsport - 17.04.2018

Aushang Anpaddeln 2018
Aushang Anpaddeln 2018.pdf
PDF-Dokument [57.6 KB]
Kanupolo Mannschaft vom Kanusport Friedrichshafen von links nach rechts Stefan Münz, Leon Hammes, Allan Schmidt, Jonas Kallfass, Uwe Schuhmann, Falko Platzer (Quelle privat)
Internationales Kanupolo-Hallenbadturnier in Horb
 
Auf Einladung des ASV Horb am Neckar Abt.  Kanupolo hat das Team Kanupolo vom Kanusport Friedrichshafen erstmalig am zweitägigen internationalen Hallenbadturnier teilgenommen. 
Gestartet im Feld der Mixed-Mannschaften waren bei jedem Spiel alle sechs  Mannschaftsspieler mit sogenannten speziellen Gecko-Leihbooten und neu vom Verein angeschafften Kanupolopaddeln im Einsatz. 
 
Im Bad steht ein 25 m langes Spielfeld zur Verfügung. Ziel ist es in der Spielzeit von zwei Mal sieben Minuten möglichst viele Tore zu erzielen.
Die Gegner waren zum Teil hochklassige Mannschaften mit Bundesliga-Erfahrung aus Radolfszell, Neuburg, Horb und Prag. Gestartet wurde auch ein Spiel gegen die Schweizer Damenmannschaft, welche gut vorbereitet angereist war.
 
Im Endergebnis konnte zwar keines der Gruppenspiele gewonnen werden, dies war angesichts des Teilnehmerfeldes jedoch auch nicht zu erwarten gewesen.
 
Teamchef Jonas Kallfass war insgesamt mit dem Saisonstart zufrieden: "Der Einstand ist geglückt. Die Mannschaft hat einiges an Erfahrung gewonnen und weiß nun, woran in der Sommersaison im Training noch gefeilt werden muss". 
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 19.02.2018
Team Zeppelinos Mixed Sport und Fun im Bad Waldhof Ost/Mannheim nach der Siegerehrung (Quelle: privat)
Zeppelinos beim Saisonauftakt gleich Vorne dabei
 
Ausgerichtet vom Wassersport Verein Mannheim-Sandhofen haben die Zeppelinos vom Kanusport Friedrichshafen(KSF) am Wochenende statt Fasnet den ersten sportlichen Erfolg beim  4. Monnemer- Indoorcup eingefahren.
 
Mit zwei Teams am Start, Sport Mixed und Fun Mixed, konnten sie beide Mannschaften ins Finale paddeln. In dem Drachenboot mit 10 Bänken sitzen sich dann die zwei gegnerischen Teams gegenüber und versuchen sich nach dem Startsignal gegenseitig wegzuschieben.
 
Nach rund einer Minute kräftezehrendem Paddeleinsatz ist dann Schluss. Eine Hupe ertönt, und das Siegteam kommt eine Runde weiter. Das monatelange Wintertraining hat sich für die Häfler Teams offensichtlich gelohnt. Mit gemeinsamer Ausdauer gelang in beiden Kategorien Platz 2.
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 06.02.2018
Zeppelinos zum dritten Mal im Thermalbad Egelsee in Kreuzlingen (CH)  erfolgreich
 
Die Zeppelinos vom Kanusport Friedrichshafen(KSF) haben am 02. Dezember wieder auf Einladung des Kanuclub Konstanz an der länderübergreifenden Gemeinschaftsveranstaltung teilgenommen. 
 
In den verschiedenen Kategorien Open, Mixed, Frauen und Jugend konnte der Häfler Verein acht Teams stellen um sich mit der Konkurrenz von der anderen Seeseite und den angereisten Schweizer Teams zu messen. Im Laufe des Abends ertönte das Startsignal "Attention-Ready-Go" so oft bis nach dem Prinzip 6-gegen-6, jedes Team fährt gegen Jeden, die Sieger mit der besten Kombination aus Kraft und Ausdauer feststanden.
 
Nach der langen Wettkampfsaison hatten die Zeppelinos bei diesem Einsatz nicht nur viel Spaß, sondern waren auch noch die erfolgreichste Vereinsmannschaft: Open, Mixed und Jugend-Wertung konnte gewonnen werden.
 
Dank der zahlreichen Sponsoren und der guten Organisation ein tolles Event zum Jahresabschluss.
Saisonabschluss der Zeppelinos in Saarbrücken
 
Beim Monkey Jumble, Europas größtem Drachenboot Langstreckenrennen auf der Saar in Saarbrücken, das heuer zum 7. Mal stattgefunden hat, haben die Zeppelinos vom Kanusport Friedrichshafen, mit dem Vereinsteam in diesem Jahr zum Saisonabschluss ein fantastisches Rennen im Mixedteam gepaddelt. 
 
Zum ersten Mal in der Sportklasse gestartet, sind die Vereinsmitglieder die 11 km Langstrecke angegangen. Nach dem Startschuss auf der Strecke hieß es immer wieder "Sieben, Acht, Go", um vorausfahrende Boote einzuholen und in günstiger Position die drei Wenden auf der Saar anzufahren.
 
Dank Trommlerin, Natalia Terre und Steuermann Thilo Steinhauser, die während des Rennens alle immer wieder anfeuerten, wurde im Endergebnis ein Platz im vorderen Mittelfeld erkämpft. 
 
Walter Kolb, als Teamcaptain verantwortlich für das Zeppelinos Boot, lobte die Paddlerinnen und Paddler für Ihren engagierten Einsatz: Obwohl  das Boot nicht voll besetzt war, statt 20 hatten die Zeppelinos nur 18 Plätze im Boot besetzt, konnten sie sich gegen das Boot von der anderen Seeseite, den Bodenseedrachen vom Kanuclub Konstanz, erneut durchsetzen.    
 
Auch von den anderen vier gestarteten Nationen aus der Schweiz, Niederlande, Ungarn und Großbritannien  ließen sich die Paddler aus Friedrichshafen, nicht die Butter vom Brot nehmen. Das regelmäßige Training auf dem welligen Bodensee über die ganze Sommersaison hinweg hat sich ausgezahlt. 
 
Hochmotiviert kann nun das Hallentraining im Winterhalbjahr begonnen werden um für 2018 die Deutsche Meisterschaft, angekündigt auf der Regattastrecke in München, in Angriff zu nehmen.
 
Bild: Team Zeppelinos vor dem Start in Saarbrücken
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 09.10.2017
 
Erfolgreicher Saisonabschluss in Rapperswil Jona
 
Rapperswil/Schweiz: Vom 23. September bis zum 24. September 2017 stiegen die Rennkanuten des KanuSport Friedrichshafen (KSF) dieses Jahr letztmalig in die Boote.
 
Zum Saisonabschluss konnte Jürgen Schüle in der Leistungsklasse das 100m – Nacht – Sprint - Event klar für sich entscheiden. Auch glänzte er über die 200m-Distanz und gewann diese deutlich. Über die 500m - Strecke musste er sich nur knapp geschlagen geben und wurde mit Silber belohnt. Zusammen mit seinem Teamkollegen Leon Hammes stieg Jürgen auch in den K2 über 200 m ein. Hier verpassten sie mit nur 0,2 sec. die Medaillenränge und wurden vierte.
 
Silas Hümmler, Luisa Jeltsch und Leon Hammes vertraten die KSF - Jugend. Sie nutzten die Sonne und den fast wie zu Hause herrschenden Wellengang auf dem Züricher Obersee, um ihre Trainingsfortschritte unter Wettkampfbedingungen zu testen.
Silas Hümmler wurde in der Kategorie männliche Schüler A (2004) im Halbfinale siebter, verpasste über die 200 m - Distanz das Halbfinale leider knapp.
 
Luisa Jeltsch wurde bei den weiblichen Schülerinnen B (2005) über die 200m - Distanz im Vorlauf vierte sowie über 500 m im Vorlauf fünfte.
Leon Hammes ging bei den Junioren (1999) an den Start. Hier konnte er sich im 100 m- Nacht- Sprint den 7. Platz im Halbfinale sichern. Über 200 m erreichte er das Finale und wurde achter. Über die 500 m- Strecke freute sich Leon im Finale über den neunten Platz.
Nun folgt erst einmal die lange „Durststrecke“ des Winters. Jetzt stehen erst mal wieder Krafttraining, Schwimmen und Laufen auf dem Programm.
 
Bild von links nach rechts: Jürgen Schüle, Luisa Jeltsch, Silas Hümmler und Leon Hammes
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 28.09.2017

Deutsche Meisterschaft Drachenboot in Brandenburg an der Havel

 

Vom 15.09. bis 17.09.17 hat in Brandenburg an der Havel die 6. gemeinsame Deutsche Meisterschaft Drachenboot auf der Regattastrecke Beetzsee stattgefunden. 
 
Im Team der Neckardrachen waren auch wieder Drachenbootsportler aus Friedrichshafen am Start. Dank der guten Organisation vom Regattateam Beetzsee konnten die Vor-, Zwischen und Finalläufe auf allen Distanzen(200 m, 500 m und 2000 m Langstrecke) im Zeitplan abgehalten werden. Ein großartiger und sicherlich einmaliger Coup gelang dem Team am Samstag auf der 500 m Paradestrecke. Alle 10 gestarteten Rennen konnten gegen die starke Konkurrenz aus Berlin, Potsdam, Magdeburg, Wuppertal und Wiesbaden gewonnen werden. 
 
Die 2000 m Verfolgungsrennen waren zum Abschluss eine Herausforderung für Paddler, Steuerleute und Kampfrichter. In den Wenden geht es mitunter recht eng zu. Die gestarteten Boote lieferten sich allesamt faire Rennen, schenkten sich aber nichts.
 
Endergebnis des Rennwochenendes waren für Sonja Schmidt vom Kanusport Friedrichshafen schließlich acht Deutsche Meistertitel in den verschiedenen Boots-und Altersklassen sowie einmal der Bronzerang.
 
Bild: Sonja Schmidt (Mitte) mit einem kleinen Teil des Drachenbootteam Neckardrachen und Maskottchen "Betzi"
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 21.09.2017
Große Erfolge bei der Internationalen Kanurennsport- Sprintregatta in Hof
 
Auf der Zielgerade zum Saisonabschluss freuten sich 13 Sportlern des KanuSport (KSF) Friedrichshafen auf der 26. Internationalen Sprintregatta in Hof/Tauperlitz über tolle Ergebnisse.
 
Nachdem am Samstag bei wechselhaftem Wetter und Temperaturen um die 5° Celsius der Grundstein in Vor- und Zwischenläufen gelegt wurde, konnten sich die Häfler am Sonntag bei deutlich besserem Sprintwetter über einen wahren Medaillenregen freuen.
 
Hervorzuheben ist dabei der K1 der Herren Leistungsklasse, in welcher Jürgen Schüle ein überragendes Rennen ablieferte und nahezu gleichzeitig mit Nationalmannschaftsfahrern und Sprintprofis über die Ziellinie fuhr. 
Am Ende war es der Rang 3.
 
Ebenfalls knapp, aber hochverdient, konnten sich Niklas Böhme und Jürgen Schüle die Sprintkrone im K2 der Herren Leistungsklasse aufsetzen.Beflügelt von diesem Ergebnis sprintete die nun folgende Staffel, komplettiert durch Maik Schildhauer und Martin Schubert, ebenfalls zu Gold. Hier hatte die Konkurrenz deutlich größere Probleme bei der Staffelholzübergabe als unsere Jungs.
Im K4 waren es Niklas Böhme, Maxi Schubert, Christine Plenge und Jürgen Schüle, die in der Mixed Konkurrenz die Silbermedaille gewannen.
 
Im letzten Rennen der Leistungsklasse musste sich das Quartett Niklas Böhme, Jürgen Schüle, Martin Breitbarth und Martin Schubert lediglich dem Boot von SSKC Mittweida geschlagen geben und gewann hier Silber.
 
Bei den Damen der Leistungsklasse wurde Valerie Klassen vom KSF an den LVB Leipzig ausgeliehen, um den K4 sowie die Staffel zu komplettieren. Beide Rennen endeten auf dem Bronzerang. Vervollständigt wurden diese tollen Ergebnisse durch den Sieg von Martin Breitbarth und den 3. Platz von Gerd Gottschall in der Herren Altersklasse (ab 32 Jahren). Der Sprinttitel im K2 Herren Altersklasse ging an Martin Breitbarth und Gerd Gottschall, während sich der K4 Gottschall/Breitbarth/Dietz/Müller Gold sicherten.
 
Bild von links nach rechts: Jürgen Schüle, Maik Schildhauer, Martin Breitbarth, Christian Dietz, Micha Müller, Gerd Gottschall, Martin Schubert, Niklas Böhme
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 19.09.2017
Drachenboot-Club -Weltmeisterschaft und Deutsche Meisterschaft der Rennkanuten: Häfler Sportler vorne mit dabei
 
Die Drachenbootsportler und die Rennkanuten des KanuSport Friedrichshafen (KSF) bestritten in der letzten Woche ihre Saisonhöhepunkte bei der Club-Crew Weltmeisterschaft in Venedig und der Deutschen Meisterschaft in München.
Im Endergebnis konnten die für den Kanusport Friedrichshafen startenden Sportler viele Medaillen und Titel nach Hause bringen.
 
Vom 05. bis 09. September 2017 stiegen 34 Häfler Sportler mit ihren Paddelfreunden aus Bochum unter dem Namen „Ruhrpottboot“ in die Drachenboote. Die Wettkämpfe gegen die besten Vereinsmannschaften aus aller Welt waren für einige Teilnehmer aus Friedrichshafen die Premiere auf internationalem Niveau.
Die Sportler fanden die ersten beiden Tage während der 500m-Distanz nur schwer in den Wettkampf. Schlechte Bedingungen mit Wassertiefen von gerade einmal 70cm, die einsetzende Ebbe und daraus resultierenden erheblichen zeitlichen Verzögerungen setzten den Drachenbootsportlern kräftig zu. Dennoch konnte sich das Großboot (20 Paddler) der Männer über den 2. Platz, das Großboot der gemischten Mannschaft über den 3. Rang und das kleine Boot Ü40 (10 Paddler) über die silberfarbene Medaille freuen.
 
Am 3. Renntag stand die 200 m Sprint-Strecke auf dem Programm. Überraschend konnte hier das Großboot der Damen Gold holen und gewann mit einem deutlichen Vorsprung vor der deutschen Konkurrenz „Neckardrachen“ aus Heilbronn. Das Großboot der Männer sicherte sich wie bereits am Vortag die silberfarbene Medaille, während das Kleinboot Mix den 3. Platz erzielte.
 
Besonderes Highlight der Veranstaltung waren für alle Häfler die 2000m Rennen am 4. Wettkampftag. Über die erste lange Gerade paddelten die Sportler in ein altes, historisches Hafenbecken im Stadtbezirk Arsenal/Venedig. 
Hier mussten dann noch drei Runden mit insgesamt sieben Wenden absolviert werden, bevor alle drei Großboote (Männer, Frauen, Mix) als auch das Kleinboot der Herren über Silber jubelten.
 
Ebenso wie die Drachenbootsportler, konnten auch die Rennkanuten ihren Jahreshöhepunkt erfolgreich absolvieren. Vom 30. August bis 03. September 2017 fand in München die Deutsche Meisterschaft des Kanurennsports statt.
Niklas Böhme, Martin Schubert, Maik Schildhauer und Jürgen Schüle erreichten den vierten Platz im Viererkajak über die 200m Sprintdistanz. Nach dem nicht optimal getroffenen Start konnten die Häfler Sportler gut auf der Strecke mitfahren und verpassten nur knapp die Bronzemedaille gegen die anderen stark besetzten Boote. Gewonnen hat KC Potsdam vor Renngemeinschaft Baden-Württemberg und Renngemeinschaft KV NRW.
 
Nun heißt es erst einmal Erholung von den anstrengenden Wettkämpfen und neue Kraft schöpften, bevor die Sportler mit dem Wintertraining starten. Ganz nach dem Spruch „Im Winter werden die Meister fürs neue Jahr gemacht!“
 
Bild: Teilnehmer Drachenboot-Club-WM vom Kanu Sport Friedrichshafen in Venedig/Arsenale
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 13.09.2017
 
Saisonhöhepunkte beim Kanu Sport Friedrichshafen
 
Am 19./20.08.2017 war das letzte Vorbereitungstrainingslager für den anstehenden Saisonhöhepunkt der Friedrichshafener Drachenbootsportler, die Club Weltmeisterschaft in Venedig vom 03. bis 08. September 2017.
 
Unterstützt durch befreundete Paddler aus Konstanz, Ulm und Würzburg standen am Samstag drei und am Sonntag zwei Trainingseinheiten an.
Mit zwei Drachenbooten und einem begleitenden Motorboot für die Videoaufnahmen ging es mit den Teams auf den See um noch den letzten Technikschliff zu erarbeiten. 
 
Kräftezehrende 200 m Sprints und 500 m Renndistanz wechselten sich ab. Headcoach Matthias Kauter war am Sonntagnachmittag nach der letzten Viedeoanalyse sicher: " Mit diesem Team können wir auf der WM gut mithalten ". Gemeldet sind die Zeppelinos in Venedig sowohl in der Premier als auch in der Ü40 Master Klasse. 
 
Einzel-Rennkajaker Jürgen Schüle hat das Trainingslager mit genutzt um sich zusammen mit den Drachenbooten für die Deutsche Meisterschaft Ende August in München einzufahren. Nach den letzten erfolgreichen Regatten hofft auch er auf gute Rennen und die eine oder andere Platzierung auf dem Siegertreppchen. 
 
Gruppenbild: Teilnehmer am WM-Vorbereitungswochenende am Kanusport Friedrichshafen, Seemoos
 
Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 21.08.2017
Kanusport Friedrichshafen bei der Drachenboot Club Europameisterschaft im Frankreich  
 
Bei der 17. Club Europameisterschaft der European Dragon Boat Federation (EDBF) in Frankreich auf der Regattastrecke von Divonne-les-Bains nahe der Schweizer Grenze waren die Drachenbootsportler aus Friedrichshafen gemeinsam mit den Neckardrachen aus Heilbronn-Böckingen wieder sehr erfolgreich in den Klassen Premier und Senior A am Start. 
 
An drei Wettkampftagen mit herrlichem Sommerwetter und immer wieder leichtem Wind, kam für die zahlreichen Zuschauer Urlaubsstimmung auf, während die Sportler in den Kurz- und Langdistanzen alles geben.
 
Neben den deutschen Teams waren vor allem die Drachenboote aus Ungarn und Tschechien mit auf den Medaillenrängen zu finden.   
 
Die Ergebnisse: 
 
Premier Klasse mit Valerie Klassen: 200 m, 500 m und 2000 m im Standardboat und im Smallboat jeweils durchweg auf Platz 1 (Gold).
 
Senior A Klasse mit Silke Pattloch, Sonja Schmidt und Markus Geisselhart:
 
  • 200 m Smallboat open Silbermedaille
  • 200 m Smallboat mixed und Damen Goldmedaillen   
  • 200 m Standardboat Damen Gold
  • 500 m Standardboat open Gold
  • 500 m Smallboat mixed Gold
  • 500 m Smallboat Damen Silber
  • 2000 m Standardboat open Gold
  • 2000 m Smallboat mixed Silber, Damen Bronze

 

Quelle: Sonja Schmidt / Öffentlichkeitsarbeit - 03.08.2017

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© KanuSport im VfB Friedrichshafen e. V.

E-Mail

Anfahrt